Juli 07, 2016

ELEPHant X kamBOdscha

Hey meine Lieben

Kennt Ihr die Situation? Ihr zappt durch Facebook und schaut Euch das eine oder andere Video an, aber ohne Ton. Nur wenige werden dann angeklickt und noch mit Ton angeschaut und genau solch ein Video habe ich vor ca. einem Monat entdeckt. Ich habe es angeklickt und war auf der Stelle hin und weg. Das Video war von ELEPHBO.

Was haltet Ihr von fairer und nachhaltiger Produktion? Das klingt richtig super, oder? Oder sagt Euch Upcycling etwas? ELEPHBO steht für genau diese Dinge: Fairtrade und Upcycling und Qualität. Das Schweizer Startup Label verwandelt nämlich gebrauchte Zementsäcke aus Kambodscha - welche in Unmengen  nicht ordnungsgemäss entsorgt werden - kombiniert mit hochwertigem Italienischem Leder in nachhaltig produzierte Taschen. Nicht irgendwelche Taschen, nein es sind mega tolle, praktische und super stylische Taschen. Ob Frau, Mann, Hippster, Normalo oder Fashionista/-er, es passt immer! 

Wie gesagt, hat mich das Video wirklich von Anfang an mega geflashed! Nicht nur, dass meiner Heimat Kambodscha dabei geholfen wird - Arbeitsstellen mit fairen Löhnen wurden erschaffen, der Umwelt wird geholfen und ein Stück kambodschanische Kultur kommt in die Schweiz - nein, das was Elephbo macht entspricht genau dem, was jeder tun sollte. Tolle Produkte nachhaltig und fair produzieren. Leider ist es bis heute immer noch so, dass die meisten Produkte unter Umständen produziert werden, welche nicht tragbar sind oder sein sollten. Aber da es fast immer um den Preis geht und nicht um die Qualität oder Herkunft, schauen viele darüber hinweg. Hauptsache das Geschäft bringt eine hohe Marge. Leider leider! Nicolas Huxley (CEO und Founder) hat es mit ELEPHBO aber tatsächlich geschafft. Er macht es in meinen Augen absolut vorbildlich und es motiviert einen unwahrscheinlich es selber auch zu versuchen bzw. mal die nötigen ersten Schritte zu wagen. Etwas Tolles erschaffen und dabei Menschen helfen. Fairtrade und Upcycling - das sollte die Zukunft sein. Wie seht Ihr das?

Auf jeden Fall, hatten mein Team und ich vor ein paar Tagen die Freude und Ehre, Nicolas Huxley persönlich zu treffen und mit ihm einen Schwatz in Zürich zu halten. Die Sympathie war von Anfang an da und wir konnten locker Informationen und Erfahrungen austauschen. Habe viele Interessante Dinge erfahren und es ist extrem gut zu wissen oder auch eine Erleichterung, dass der Erfolg nicht vom einen auf den anderen Tag kommt (wie viele es erwarten - auch ich manchmal). Wenn man in seinem Leben Erfolg haben und seine Ziele erreichen möchte, muss man auch gewillt sein, tagtäglich daran zu arbeiten und nicht bei jedem Rückschlag aufzugeben. Es kann nicht von Anfang an rund laufen und das muss man akzeptieren können. Man muss bereit sein, auch mal Absagen zu erhalten oder in Kauf nehmen, dass es vorkommt, dass man keine Antworten auf die unzählig verschickten E-Mails erhält. Dann am besten einfach darüber hinwegsehen und einen neuen Versuch wagen. Und nein, es ist nicht einfach. Hinter jedem Erfolg steckt immer viel viel Arbeit, Geduld und Hartnäckigkeit. Es war beruhigend zu erfahren, dass es auch anderen so ergangen ist. Thanks for that Nick! Auch als wir ihn für ein Mini-Interview (unser erstes!!) angefragt haben, war es kein Problem für ihn. Wir haben es innerhalb von ca. 30 Minuten in den Kasten gekriegt. Und das beim ersten Take! Chapeau, ein richtiger Profi vor der Kamera :)! Wie gesagt, es verlief alles locker und kollegial. Ein richtiger Plausch für alle!

Nick hat uns viel über seine Ideen, Visionen und Ziele erzählt und ich glaube fest daran, dass das eine wahnsinnig tolle Sache wird. Ich, wir auf jeden Fall sind bereits grosse Fans. Nach dem Treffen umso mehr. Aber seht selbst, was Nick Huxley so zu erzählen  hat. Hier gehts zum Interview.



Beim Interview mit ELEPHBO CEO & Founder Nicolas Huxley

Elephbo. Nicolas verriet uns, dass der Name aus dem Wortspiel zwischen Elephant und Cambodia entstanden ist, aber was steckt sonst noch dahinter?


"Von der Baustelle in den Kleiderschrank: Das Startup­Label ELEPHBO verwandelt gebrauchte Zementsäcke in stylische Mode Accessoires. Jahr für Jahr landen in Kambodscha Unmengen an Müll einfach auf der Strasse, anstatt ordnungsgemäss entsorgt zu werden, darunter auch massenhaft leere Zementsäcke aus Kunststoffgewebe. Ein Schweizer Startup sagt dem Müll jetzt den Kampf an: Die weggeworfenen Säcke werden als Material für stylische, nachhaltig produzierte Taschen genutzt. Damit will das Label nicht nur Müll reduzieren, sondern auch Arbeitsplätze mit fairen Bedingungen geschaffen.
Die Idee zu ELEPHBO kam Gründer und CEO Nicolas Huxley während einer seiner vielen Kambodscha­ Reisen. „Die Säcke liegen hier zu Tausenden herum, überall, auf Baustellen, improvisierten Müllhalden oder einfach mitten in der Landschaft“, erklärt Huxley. „Dabei sehen sie mit ihren charakteristischen Logos eigentlich ziemlich cool aus. Uns war schnell klar, dass sich daraus viel machen lässt.“


Neben Nicolas Huxley sind auch Giulia und Julia Huxley mit an Board von ELEPHBO. Bei der Produktion setzt das Trio aus Zürich auf hohe Qualität und Handarbeit. „Was uns ganz klar von ähnlichen Konzepten abhebt, ist die hochwertige Verarbeitung unserer Taschen“, verrät Pasanisi, die für das Design verantwortlich ist. „Das Zementverpackungsmaterial bildet die perfekte Basis für unsere Taschen. Es ist extrem robust, sehr leicht und wasserfest. Dazu kombinieren wir handverlesene Materialien aus europäischer Herstellung.“ So verwendet ELEPHBO für die Designerstücke ausschliesslich YKK Reissverschlüsse, das Leder und die ausgewählten Innenstoffe werden aus Italien bezogen und selbst Garne, Schnallen und sämtliche Metalle sind europäische Erzeugnisse. Produziert wird in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen und SchneiderInnen in einem kleinen Familienbetrieb in Banja Luka, Bosnien.

 
Neben einem einzigartigen Produkt ist dem Schweizer Startup aber vor allem die Unterstützung der Einheimischen ein grosses Anliegen. Ein Teil des Gewinns fliesst deshalb direkt zurück nach Kambodscha, in den Ausbau der Partnerproduktionsstätte vor Ort. Hier wird das Zementverpackungsmaterial, nachdem es von lokalen HelferInnen gesammelt wurde, gewaschen, auf Schäden kontrolliert und anschliessend auf die vorgegebenen Muster zugeschnitten. Neben der Vermittlung von Know­How und dem Kauf von Nähmaschinen und anderen Arbeitsmitteln kümmert sich das Label auch um faire Löhne für die ArbeiterInnen. „Wir können die Welt vielleicht nicht über Nacht ändern, aber mit jeder produzierten Tasche können wir ein wenig dazu beitragen“, ist Nicolas Huxley überzeugt. „Und bei den Massen an weggeworfenen Säcken ist für Nachschub auf jeden Fall gesorgt.“

 
Mit der Kombination aus nachhaltiger Produktion und coolem Design hat ELEPHBO einen Nerv getroffen. „Unser Konzept kommt unglaublich gut an, unsere Testkollektion war bereits nach wenigen Monaten ausverkauft“, freut sich Julia Huxley, die sich um das Marketing kümmert. „Den Leuten gefällt es, dass sie mit dem Kauf unserer Taschen nicht nur ein einzigartiges Accessoire bekommen, sondern dazu beitragen, die Welt ein Stückchen besser zu machen.“

 
Im Sommer 2016 kommt die neue Kollektion auf den Markt, die über Crowdfunding finanziert werden soll. Und hier hat das Label viel Neues geplant. „Wir haben im vergangenen Jahr mit unterschiedlichen Schnitten und Mustern experimentiert und auch an Design und Verarbeitung gefeilt. Unsere neue Kollektion wird noch besser und vor allem um einiges vielseitiger“, verspricht Nicolas Huxley. Konzentrierte man sich 2015 noch auf Weekender Taschen, dürfen sich ELEPHBO­Fans dieses Jahr auch auf Portemonnaies, Laptoptaschen und Necessaires freuen. Die Kickstarter­Kampagne geht am 4. Juni 2016 an den Start. CHF 20’000 will das Startup innerhalb 5 Wochen sammeln. Unterstützer können sich mit ihrem Beitrag auch gleich einen saftigen Rabatt auf die schicken Produkte sichern."

Wahnsinn, oder? Nach dem Interview überliess uns Nick ein paar Taschen aus seiner Kollektion für das Photoshooting und versuchte noch seinen Zug zu erwischen. Wir nahmen die Taschen und hatten noch einen tollen Photoshootingday in Zürich. Trotz oder vielleicht genau wegen dem Zürifäscht wurden die Bilder toll. Auch das Wetter war am Tag noch gnädig mit uns und machte gut mit. Bin echt zufrieden mit dem Ergebnis und überglücklich über diesen tollen Brand berichten zu dürfen! Thanks thanks thanks Elephbooooo!

Übrigens, das Crowdfunding findet noch bis zum Ende dieser Woche, sprich bis am Sonntag, 10. Juli 2016 statt. Ihr Ziel von CHF 20'000.00 haben sie bereits erreicht, aber jeder zusätzliche Batzen hilft!! Hier gehts zum Kickstarter! Unterstützt und sichert euch ein ELEPHBO Stück!!!

Nun wüsche ich Euch viel Spass beim Bilder gucken und Interview schauen und geniesst den wunderbaren Tag! xoxo

yours sincerely,
Malyficent

For the English Version (click)




Model: Soopy
Traveler Bag: Elephbo
Styling: Malyficent
Hemd: Zara Men
Schuhe: WE
Accessoires: Globus, Black Oak, Zara
MakeUp: Judy Tap
Pictures: Picturizzeit





www.elephbo.com

Brand: ELEPHBO, Nicolas Huxley
Interview: Malyficent
Styling: Malyficent
Model: Soopy
Photo-/Video Credit: Pitcurizzeit
Make Up: Judy Tap
Location: Time Lounge HB Zürich, Zürich Urania / Bahnhofstrasse

Quelle: Presseartikel ELEPHBO

Für mehr Informationen Contact me

Dieses Blog durchsuchen

Empfohlener Beitrag

Halloween Countdown starts now

Hey guys,  it's that time of the year again (no worries I am not gonna talk about Christmas yet haha) and the most important quest...